öffentliche Bekanntmachung des Strafurteils

erfolgt nur ausnahmsweise im Fall des § 200 StGB sowie einiger Vorschriften des Nebenstrafrechts (u. a. §§ 111a UrhG; 23 UWG; 51 Abs. 6 GeschmMG; 143 Abs. 6 MarkenG). Erforderlich ist in diesen Fällen regelmäßig ein Antrag des Verletzten und ein berechtigtes Interesse; die Art der Bekanntmachung ist im Urteil zu bestimmen und erfordert eine Abwägung durch das Gericht, das nach pflichtgemäßem Ermessen sowohl das Genugtuungsinteresse des Verletzten — dem die öffentliche Bekanntmachung dient — als auch das Interesse des Verurteilten an der Vermeidung einer Bloßstellung zu berücksichtigen hat.






Vorheriger Fachbegriff: öffentliche Bekanntgabe | Nächster Fachbegriff: öffentliche Einrichtungen der Kommune


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen