Überobligationsmässige Schwierigkeit

unverhältnismässige Schw., Nichtzumutbarkeit der Leistung, unerschwingliche Leistung. Sie liegt vor, wenn der Schuldner eine Leistung zu erbringen verpflichtet ist, die zwar theoretisch erbracht werden kann, jedoch nur unter Aufwendungen, die die nach Treu und Glauben (§ 242 BGB) zumutbare Opfergrenze überschreitenwürden.- Schulbeispiel: Die ins Meer gefallene Sache kann nur durch ganz unverhältnismässig aufwendige Taucherarbeiten heraufgehoben werden. Fälle mit ü. S. werden wie solche mit Unmöglichkeit der Leistung behandelt.

Unmöglichkeit der Leistung.






Vorheriger Fachbegriff: Übernahmeverschulden | Nächster Fachbegriff: Überpari-Emission


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen