Waffe

Waffenrecht.

(z. B. § 244 StGB) ist im Strafrecht der Gegenstand, der seiner Art nach dazu geeignet ist, Widerstand durch Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt zu verhindern oder zu überwinden. W. oder anderes gefährliches Werkzeug (§ 250 StGB) ist das objektiv gefährliche Tatmittel, das nach seiner Beschaffenheit und nach seinem Zustand zur Zeit der Tat bei bestimmungsgemäßer Verwendung geeignet ist, erhebliche Verletzungen zuzufügen. Die Benutzung einer W. oder einer Schusswaffe kann (auch bei Verwendung einer Scheinwaffe) Merkmal eines Straftatbestands bzw. einer Qualifikation sein. Verwaltungsrechtlich bedürfen die Herstellung von Waffen und der Handel mit Waffen sowie der Erwerb und das Führen von Schusswaffen der Erlaubnis (§§7 ff. WaffG). Der Gebrauch von Waffen durch die Polizei ist ein Fall des unmittelbaren Zwangs (Verwaltungszwangs), dessen Anwendung dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit - sowie gesetzlicher Regelung - unterliegt. Für den Export von Waffen (Rüstungswaffen) bestehen besondere Richtlinien, die seit 2000 auch die Einhaltung von Menschenrechten in Ausfuhrländern berücksichtigen. Lit.: Waffenrecht, hg. v. Steindorf, J., 13. A. 2007; Heller, R./Soschinka, H., Das neue Waffenrecht, 2003; Becker, 7., Waffe und Werkzeug als Tatmittel, 2003; Apel, E./Bushart, C., Waffenrecht, 3. A. 2004; Apel, E./Bushart, C., Waffengesetz, 3. A. 2004; König, V./Papsthart, C. , Das neue Waffenrecht, 2004; Gade, G., Basiswissen Waffenrecht, 2005; Steindorf, J., Waffenrecht, 8. A. 2007






Vorheriger Fachbegriff: Waffe Waffenrecht Waffenrecht | Nächster Fachbegriff: Waffen


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen