Überbrückungshilfe

Im Sozialrecht :

In der gesetzlichen Unfallversicherung wird an Hinterbliebene eines Versicherten während der ersten drei Monate nach dem Tod Überbrückungshilfe gewährt (§65 Abs. 2 SGB VII). Sie beträgt 2/3 des Jahresarbeitsverdienstes des Verstorbenen. Mit der Überbrückungshilfe soll der Witwe die Umstellung auf die veränderten Lebensverhältnisse erleichtert werden. Witwen-/ Witwerrente






Vorheriger Fachbegriff: Überbrückungsgeld | Nächster Fachbegriff: Überbringerklausel


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen