Überhangprovision

Provision des Handelsvertreters für Geschäfte, die erst nach Ende des Handelsvertreterverhältnisses fällig werden, da sie erst dann ausgeführt werden, die aber auf Abschlüssen während der Vertragszeit beruhen (§ 87 a Abs. 1 S.1 HGB). Nach h. M. ist die Überhangprovision in die Berechnung der Höchstgrenze des Ausgleichsanspruches gern. § 89 b Abs. 2 HGB mit einzubeziehen, da sie wirtschaftlich zu dem während der Vertragszeit als Handelsvertreter erzielten Einkommen zu zählen ist.






Vorheriger Fachbegriff: Überhangmandat | Nächster Fachbegriff: Überhangsrecht


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen