Beamtenbeleidigung

Erfolgt die Beleidigung gegen eine Behörde, einen Beamten, einen Religionsdiener oder ein Mitglied der bewaffneten Macht, während sie in der Ausübung ihres Berufes begriffen sind, oder ist die Beleidigung in Beziehung auf ihren Beruf begangen, so haben die amtlichen Vorgesetzten der Beleidigten das Recht, Strafantrag zu stellen; § 196 StGB.

Beleidigung (4: Strafantragsrecht des Vorgesetzten).






Vorheriger Fachbegriff: Beamtenbeisitzer | Nächster Fachbegriff: Beamtendelikte


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen