Berichtigung falscher Angaben

Wer gegenüber einer Behörde auch unwissentlich falsche Angaben gemacht und dadurch eine Begünstigung erhalten hat, ist zur Berichtigung verpflichtet, sobald er die Unrichtigkeit erkennt. -

Über B. einer falschen Aussage vor Gericht Meineid, falsche uneidliche Aussage, Falscheid und §§ 158, 161 StGB; über B. unrichtiger oder unvollständiger Angaben bei der Steuerbehörde Berichtigung (5) und Selbstanzeige.






Vorheriger Fachbegriff: Berichtigung des Grundbuchs | Nächster Fachbegriff: Berichtigungsbewilligung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen