Distanzdelikt

im interlokalen Strafrecht ein Delikt, welches im Geltungsbereich mehrerer Teilstrafrechte begangen ist.

nennt man eine Straftat, die an mehreren Orten begangen wird oder bei der der Erfolg an einem anderen als dem Handlungsort eintritt (z. B. Versendung eines beleidigenden Briefes). Nach § 9 StGB können dann unterschiedliche Strafrechtsnormen in Betracht kommen (Geltungsbereich des Strafrechts), weil Tatort sowohl der Ort der Handlung (Unterlassung) wie der des Erfolgs ist. Beim Teilnehmer ist sowohl der Ort der Haupttat wie der seiner Teilnahmehandlung maßgebend. Zum Internet Internetkriminalität, Volksverhetzung.






Vorheriger Fachbegriff: Dissimuliertes Geschäft | Nächster Fachbegriff: Distanzgeschäft


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen