Eidesfähigkeit

einer Person beginnt mit deren Eidesmündigkeit. Durch ein Gericht kann E. nicht mehr abgesprochen werden (§ 161 StGB wurde durch das 1. StrRG aufgehoben). a. Vereidigung.

Vereidigung.

Eidesmündigkeit.






Vorheriger Fachbegriff: Eidesbelehrung | Nächster Fachbegriff: Eidesformel


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen