Eigenkirche

im frühen Mittelalter Kirche, die im Eigentum eines weltlichen Grundherrn stand, dem die Erträgnisse zufielen u. der den Geistlichen bestellte. Patronatsrecht.

ist nach herrschender Ansicht im frühmittelalterlichen Kirchenrecht die einem (vielfach weltlichen) Grundherrn gehörige Kirche.






Vorheriger Fachbegriff: Eigenkapitalgliederung | Nächster Fachbegriff: Eigenmacht


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen