Erbhofrecht

Nach dem Gesetz vom 29.9.1933 war land- und forstwirtschaftlicher Besitz von mindestens einer "Ackernahrung" und höchstens 125 ha ein "Erbhof", wenn er einer bauernfähigen Person gehörte. Bauer eines E. konnte nur sein, wer deutscher Staatsbürger, deutschen oder stammesgleichen Blutes und ehrbar war. Der Erbhof war grundsätzlich unteilbar und unveräusserlich und ging ungeteilt auf den Anerben (

Höfeordnung.






Vorheriger Fachbegriff: Erbgesundheitsgesetz | Nächster Fachbegriff: Erbkrankheit


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen