Ermessensmissbrauch

ist der Gebrauch des Ermessens in einer dem Zweck der Ermächtigung nicht entsprechenden Art und Weise (z.B. Berücksichtigung sachfremder Erwägungen, Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes).
ein Ermessens fehler der Verwaltung, bei dem das Ermessen nicht sachgerecht oder sogar willkürlich (unter Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes) ausgeübt wird.






Vorheriger Fachbegriff: Ermessensmangel | Nächster Fachbegriff: Ermessensnichtgebrauch


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen