Falschbeurkundung im Amt

Beamter, der zur Aufnahme öffentlicher Urkunden befugt ist und innerhalb seiner Zuständigkeit vorsätzlich eine rechtlich erhebliche Tatsache falsch beurkundet od. in öffentliche Register od. Bücher falsch einträgt, wird nach § 348 Abs. 1 StGB mit Freiheitsstrafe von 1 Mon. bis 5 Jahren, in schweren Fällen nicht unter 1 Jahr bestraft; Versuch ist strafbar. Urkundenvernichtung.






Vorheriger Fachbegriff: Falschbeurkundung | Nächster Fachbegriff: Falschbeurkundung, mittelbare


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen