Finanzwechsel

Wechsel, dem bei der Begebung keine Warenlieferung oder sonstige produktive Leistung zugrunde liegt. Der Finanzwechsel dient ausschließlich der Kreditbeschaffung, denn der Akzeptant gibt in diesem Fall sein Akzept, ohne vom Aussteller einen Gegenwert erhalten zu haben. Typische Finanzwechsel sind der Gefälligkeitswechsel und das Bankakzept.






Vorheriger Fachbegriff: Finanzverwaltung(sgesetz) | Nächster Fachbegriff: Finanzwesen


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen