Höchstpersönliche Rechte

sind subjektive Rechte, die ihrem Wesen nach so eng mit der Person des Berechtigten verbunden sind, dass sie nicht übertragen werden können u. mit dem Tod des Berechtigten erlöschen (z. B. Vereinsmitgliedschaft). Siehe auch: Abtretung, Niessbrauch.

sind subjektive Rechte, die so eng an die Person des Berechtigten gebunden sind, dass sie weder übertragen noch vererbt werden können (z.B. Mitgliedschaftsrechte in Verein und Gesellschaft, Niessbrauch, grundsätzlich auch der Anspruch auf Schmerzensgeld).

sind subjektive Rechte, die ihrem Wesen nach so eng mit der Person des Berechtigten verbunden sind, dass sie nicht übertragen werden können (Abtretung) und mit dem Tod des Berechtigten erlöschen, z. B. Mitgliedschaftsrechte (Verein), Nießbrauch u. a. m.






Vorheriger Fachbegriff: Höchstpersönlich | Nächster Fachbegriff: Höchstpersönlichkeit


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen