Heilpädagogische Leistungen für Vorschulkinder

Im Sozialrecht :

Die heilpädagogischen Leistungen für Vorschulkinder sind eine der Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft (§§55 Abs. 2 Nr. 2, 56 SGB IX). Sie werden erbracht, wenn nach fachlicher Erkenntnis zu erwarten ist, dass hierdurch eine drohende Behinderung abgewendet, der fortschreitende Verlauf der Behinderung verlangsamt oder die Folgen einer Behinderung beseitigt oder gemildert werden können (§55 Abs.l S. 1 SGB IX). An noch nicht eingeschulte schwerstbehinderte oder mehrfach schwerstbehinderte Kinder (z.B. Apallisches Syndrom) werden die heilpädagogischen Leistungen immer erbracht (§55 Abs.l S.2 SGB IX). Gegenstand der Leistung ist z.B. die Erziehung, der Unterricht und die Fürsorge für die betroffenen Kinder einzeln oder in Gruppen, in Diensten oder Einrichtungen. Die heilpädagogischen Leistungen werden mit den Leistungen der Frühförderung und Früherkennung nach § 30 SGB IX und den schul- vorbereitenden Massnahmen der Schulträger als Komplexleistung erbracht (§ 56 Abs. 2 SGB IX).






Vorheriger Fachbegriff: Heilpädagogische Leistungen | Nächster Fachbegriff: Heilpädagogische Massnahmen


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen