Leistungsschutzrecht

(§§ 70 ff. UrhG) ist das dem Urheberrecht verwandte Immaterialgüterrecht an solchen geistigen Leistungen, die in der Entdeckung, Verwirklichung, Verwertung oder Auslegung eines Werkes bestehen (z. B. Ausgabe eines urheberrechtlich nicht geschützten Werks [z. B. Telefonbuch], Lichtbild, Vortrag, Aufführung). Lit.: Peukert, A., Die Leistungsschutzrechte, 1999; Valbert, D., Die Phil-Collins-Entscheidung des EuGH, 2001






Vorheriger Fachbegriff: Leistungssatz | Nächster Fachbegriff: Leistungsstörung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen