Mankogeld

die Geldsumme, die einem Arbeitnehmer, dem Kassentätigkeiten zugewiesen sind (z.B. Kassierer, Verkaufsangestellte), als Ausgleich gezahlt wird, wenn sich Fehlbeträge ergeben, die er verschuldet und für die er daher einzustehen hat. Die Zahlung erfolgt meist aus einem sog. Mankofonds. Mankohaftung.






Vorheriger Fachbegriff: Mankoabrede | Nächster Fachbegriff: Mankohaftung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen