Monismus

(Einheitslehre) ist im Völkerrecht die Einheit von Völkerrecht und innerstaatlichem Recht. Dabei räumt ein Teil der Monisten dem innerstaatlichen Recht, der andere Teil dem Völkerrecht den Vorrang ein. Gegensatz hierzu ist der Dualismus.






Vorheriger Fachbegriff: Monatsgeld | Nächster Fachbegriff: monistisches Modell


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen