Putativgeschäft

ein Rechtsgeschäft, das von den Parteien irrigerweise als gültig angesehen wird, obwohl es tatsächlich unwirksam ist. Beispiel: A übereignet dem B ein Bild, das er ihm verkauft hat. Das Bild war jedoch einem früheren Eigentümer gestohlen worden, wovon weder A noch B etwas wissen. Die Übereignung ist nichtig, §§ 932, 935 BGB.






Vorheriger Fachbegriff: Putativdelikt | Nächster Fachbegriff: Putativnotstand


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen