Rechtsausübung

ist die Verwirklichung eines Rechtssatzes, insbesondere eines in einem Rechtssatz gewährleisteten subjektiven Rechtes. Diese hat allgemein nach Treu und Glauben zu erfolgen. Setzt sich der Handelnde hierzu in Widerspruch, begeht er unzulässige R. (z.B. Aufrechnung gegen Forderung aus Treuhandverhältnis). Rechtsmissbrauch Lit.: Mader, P., Rechtsmissbrauch und unzulässige Rechtsausübung, 1996 (Österreich)






Vorheriger Fachbegriff: Rechtsaufsicht | Nächster Fachbegriff: Rechtsausübung, unzulässige


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen