Regel der intermittierenden Verstärkung

Sozialpsychologischer Ansatz zur Erklärung von Kriminalität (Kriminalitätstheorien, sozialpsychologische). Hiernach bauen Misserfolge wie etwa Strafen ein aggressives Verhalten nicht so schnell ab, wie Erfolge es wieder aufbauen können. Daher wird ein nur gelegentlich erfolgreiches Verhalten besonders intensiv gelernt.






Vorheriger Fachbegriff: Regel | Nächster Fachbegriff: Regelaltersgrenze


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen