Sozialadäquanz

ist die gesellschaftliche Üblichkeit und Anerkanntheit. Ein Verhalten ist dann sozialadäquat, wenn es sich völlig im Rahmen der normalen, geschichtlich gewordenen sozialen Ordnung bewegt. Nach umstrittener Ansicht schließt die S. die Rechtswidrigkeit eines Verhaltens aus. Lit.: Sommer, T., Die Bedeutung der Sozialadäquanz bei der rechtlichen Bewertung, 1986






Vorheriger Fachbegriff: sozial-medizinische Indikation | Nächster Fachbegriff: sozialadäquates Verhalten


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen