Staatsverleumdung

Wer erdichtete od. entstellte Tatsachen, wissend, dass sie erdichtet od. entstellt sind, öffentlich behauptet od. verbreitet, um dadurch Staatseinrichtungen od. Anordnungen der Obrigkeit verächtlich zu machen, wird mit Geldstrafe od. mit Freiheitsstrafe bis zu 2 Jahren bestraft (§ 131 StGB).
- Vgl. auch Verunglimpfung von Staatsorganen.






Vorheriger Fachbegriff: Staatsverlassung | Nächster Fachbegriff: Staatsvermögen


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen