Unfehlbarkeitsdogma

Auf dem 1. Vatikanischen Konzil wurde am 18.7.1870 das U. verkündet, nach welchem die Lehraussprüche, die der Papst ex cathedra, d. h. als oberster Hirt und Lehrer der Kirche "vom Lehrstuhl" aus zu Fragen der Glaubens- und Sittenlehre verkündet, unfehlbar sind. Die Unfehlbarkeit eignet auch der Gesamtheit der Bischöfe auf dem ökumenischen Konzil oder bei allgemeiner Übereinstimmung untereinander und mit dem Papst.

Papst (1).






Vorheriger Fachbegriff: Unfallwagen | Nächster Fachbegriff: Unfreiwilliger Besitzverlust


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen