Verschuldensvermutung

(z. B. § 831 BGB) ist die Vermutung, dass ein Verhalten schuldhaft ist. Der mit der V. Belastete kann diese im Einzelfall aber durch einen Gegenbeweis entkräften. Dann gelten die allgemeinen Bestimmungen über die Beweislast. Lit.: Witte, V., Die Verschuldensvermutung, 1998






Vorheriger Fachbegriff: Verschuldenskosten | Nächster Fachbegriff: Verschuldung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen