Volkseigentum

Im Gebiet der früheren DDR gab es kaum privates -»Eigentum. Fast alle Betriebe und der überwiegende Teil des Grund und Bodens befanden sich im Eigentum des Staates, das dort als Volkseigentum bezeichnet wurde. Dieses soll nun wieder in Privateigentum überführt werden, entweder indem es an frühere private Eigentümer zurückgegeben wird, oder indem daran neu privates Eigentum begründet wird. Wegen der Einzelheiten Enteignung, Treuhand.

Form der Sozialisierung in der DDR, z. B. als Volkseigener Betrieb, VEB, wobei das formal dem Volk zustehende Eigentum vom Staat ausgeübt wird.

Eigentum, Gebäudeeigentum.






Vorheriger Fachbegriff: Volkseigene Wohnungen | Nächster Fachbegriff: Volksentscheid


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen