Wechselklausel

ist die Bezeichnung des gezogenen Wechsels als "Wechsel" im Text der Urkunde, und zwar in der Sprache, in der sie ausgestellt ist, Art. 1 Nr. 1 WechseiG. Die W. ist unbedingt notwendig, da nur sie den Wechsel äusserlich von der Anweisung des BGB.s unterscheidet.

Sie ist notwendiger Bestandteil eines Wechsels (Art. 1 Nr. 1 WG). Sie besteht in der Bezeichnung der Urkunde als Wechsel im Text der Wechselerklärung und lautet i. d. R.: „Gegen diesen Wechsel. . . .“






Vorheriger Fachbegriff: Wechselinterzession | Nächster Fachbegriff: Wechselkredit


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen