Wertpapierhypothek

(§§ 1187-1189 BGB) ist eine Sicherungshypothek (*Hypothek), welche zur Sicherung einer Forderung aus einer Schuldverschreibung auf den Inhaber ( Inhaberschuldverschreibung), aus einem Wechsel oder einem anderen Papier, das durch Indossament übertragen werden kann, bestellt wird.






Vorheriger Fachbegriff: Wertpapierhandelsgesetz | Nächster Fachbegriff: Wertpapierkredit


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen