animus auctoris

(lat. Wille des Urhebers) = Täterwille, Täter.

(lat.) Täterwille, Täterschaftstheorie, subjektive

Täterschaft.

Die Rspr. des RG hatte die Unterscheidung, ob ein an einer Straftat Beteiligter Mittäter oder Gehilfe sei, danach getroffen, ob er die Tat als eigene gewollt habe (animus auctoris, Täterwille) oder als die eines anderen (animus socii, Gehilfenwille) - subjektive Theorie. Diese sog. animus-Formel ist in der Rspr. des BGH mit Einschränkungen aufrechterhalten worden; Beihilfe, Mittäterschaft.






Vorheriger Fachbegriff: Anheuern | Nächster Fachbegriff: animus socii


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen