Ansammlung, unerlaubte

Wird eine auf öffentlicher Straße versammelte Menschenmenge von einem Hoheitsträger dreimal rechtmäßig zum Auseinandergehen aufgefordert, so begeht jeder Zuwiderhandelnde eine Ordnungswidrigkeit, die mit Geldbuße bis 1000 EUR (bei vorwerfbarem Irrtum über die Rechtmäßigkeit der Aufforderung zum Auseinandergehen: bis 500 EUR) geahndet werden kann (§ 113 OWiG). Im Übrigen gilt die Strafvorschrift gegen Widerstand gegen die Staatsgewalt.






Vorheriger Fachbegriff: Ansammlung | Nächster Fachbegriff: Ansatzformel


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen