Bookbuilding

Verfahren bei der Emission von Aktien, bei dem die Preisvorstellungen der Anleger berücksichtigt werden. Bookbuilding erfolgt in vier Phasen.
1) Während des Pre-Marketing können potenzielle Anleger Angebote abgeben, aufgrund derer ein Preisrahmen festgesetzt wird.
2) Beim Marketing/Order Taking wird der Preisrahmen bekannt gegeben und Investoren gebeten, Zeichnungen innerhalb des Preisrahmens abzugeben.
3) In der Pricing-Phase werden die Angebote beim Bookrunner (i. d. R. der führenden Bank) in einem Orderbuch erfasst. Aufgrund der vorliegenden Zeichnungsangebote wird ein marktorientierter Zuteilungspreis festgesetzt.
4) Das Verfahren schließt mit der Zuteilung der Aktien.






Vorheriger Fachbegriff: Bonusheft | Nächster Fachbegriff: bootcamp


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen