Bundesgesetzgebung

Der Bund kann Gesetze im Bereich der ausschliesslichen, der konkurrierenden Gesetzgebung und der Rahmengesetzgebung erlassen; Art. 70 GG. Die deutschen Länder haben das Recht der Gesetzgebung, soweit das Grundgesetz nicht dem Bunde Gesetzgebungsbefugnisse verleiht. Gesetzgebungsverfahren.

ist im Verfassungsrecht die Gesetzgebung des Bundes (Art. 70 GG) im Gegensatz zu der Gesetzgebung der Länder. Die Gegenstände der ausschließlichen, die Gesetzgebung der Länder ausschließenden Gesetzgebung des Bundes (Art. 71 GG), sind in Art. 73 GG aufgezählt, die der konkurrierenden Gesetzgebung, in deren Bereich die Länder die Befugnis zur Gesetzgebung haben, solange und soweit der Bund von seinem Gesetzgebungsrecht keinen Gebrauch macht (Art. 72 GG), in Art. 74, 74 a GG. Daneben konnte der Bund nach Art. 75 GG (als Sonderfall der konkurrierenden Gesetzgebung bis 2006) auf bestimmten Gebieten Rahmenvorschriften erlassen (Rahmengesetzgebung z.B. Beamtenrechtsrah- mengesetz, Hochschulrahmengesetz). Lit.: Rottmann, F., Elemente zur Konkretisierung von Kompetenznormen, DVB1 1974,407

Gesetzgebung, Gesetzgebungsverfahren.






Vorheriger Fachbegriff: Bundesgesetzblatt | Nächster Fachbegriff: Bundesgesundheitsamt


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen