Burgfriede

1) im Mittelalter befestigtes Gebiet (Burg, Stadt), in dem besonderer Rechtsschutz bestand, insbes. die Fehde verboten war: 2) heute wird B. gelegentlich als Bezeichnung des Gebietes einer Stadt (i. Gegensatz zum "Einzugsgebiet", das zu anderen Gemeinden gehört) verwendet.

Landfriede.






Vorheriger Fachbegriff: Buntbücher | Nächster Fachbegriff: Bus


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen