Clearing

bargeldlose Verrechnung gegenseitiger Leistungen im internationalen Verkehr; dient entweder dem Ausgleich allgemeinen Kapitalmangels (Dollarlücke der 50er Jahre) oder der Umgehung unklarer Wechselkursverhältnisse (Interzonenhandel BRD/DDR).

(engl. [N.]) ist im internationalen Zahlungsverkehr die Verrechnung von Schulden und Forderungen über eine besondere Verrechnungsstelle zur Vermeidung überflüssiger Leistungsvorgänge. Lit.: Güntzer, M., Clearingprobleme, 1998

ist eine durch Aufrechnung zwischen Mitgliedern eines bestimmten Teilnehmerkreises (insbes. Banken) vorgenommene bargeldlose Zahlung; häufig auch im internationalen Verkehr in verschiedenen Währungen.






Vorheriger Fachbegriff: Clausula rebus sic stantibus | Nächster Fachbegriff: Clearstream Banking AG


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen