Consensus omnium

(lat. = Übereinstimmung aller) ; wird eine tatsächliche, nicht bloss vorübergehende gleichmässige Übung innerhalb einer Gemeinschaft auch für die Zukunft von dieser Gemeinschaft als massgebliche Verhaltensnorm angesehen ( =
C. o.), so hat die Übung den Charakter von Gewohnheitsrecht.






Vorheriger Fachbegriff: consensus contrarius | Nächster Fachbegriff: Consensus-Verfahren


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen