Denaturalisierung

bei landwirtschaftlichen Produkten die Umwandlung in ungeniessbare und minderwertigere Waren, z. B. die Umwandlung von Butter in Schmierfett. Die D. wird häufig, u. a. auch nach der landwirtschaftlichen Marktordnung der EWG, benützt, um das Angebot knapp und so den Preis hoch zu halten.






Vorheriger Fachbegriff: Demonstrationsschäden | Nächster Fachbegriff: DENIC


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen