Eidesmündigkeit

tritt mit Vollendung des 16. Lebensjahres ein (§ 363 Nr. 1 ZPO, § 60 Nr. 1 StPO).

(§§ 393 ZPO, 60 Nr. 1 StPO) ist die altersbedingte und geistesbedingte Berechtigung, einen Eid zu leisten (Vollendung des 16. Lebensjahrs, genügende Vorstellung von der Bedeutung des Eids).

Vereidigung.

ist die Fähigkeit, eine Aussage vor Gericht durch Eidesleistung zu bekräftigen; sie tritt im Zivilprozess mit Vollendung des 16. Lebensjahres, im Strafprozess mit Vollendung des 18. Lebensjahres ein (§ 393 ZPO, § 60 Nr. 1 StPO).

Eidesmündigkeit






Vorheriger Fachbegriff: eidesmündig | Nächster Fachbegriff: Eidesnorm


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen