Erbschleicherei

ist die gegen die guten Sitten oder das Gesetz verstossende Beeinflussung des Erblassers, durch die er dazu bestimmt wird, ein Testament zu errichten oder nicht zu errichten, aufzuheben oder nicht aufzuheben, um sich dadurch zu einer Erbschaft zu verhelfen. Sie zieht Erbunwürdigkeit nach sich.






Vorheriger Fachbegriff: Erbscheinserbe | Nächster Fachbegriff: Erbteil


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen