Erfolg

ln der Rechtssprache bezeichnet man als E. nicht nur das Erreichen eines bestimmten, angestrebten positiven Ergebnisses, sondern z.T. auch allgemein die - evtl. nachteiligen - Folgen eines bestimmten Verhaltens (vgl. z.B. Erfolgsqualifiziertes Delikt).

ist das (bezweckte) Ergebnis eines Verhaltens oder eines sonstigen Ereignisses. Lit.: Puppe, /., Die Erfolgszurechnung im Strafrecht, 2000






Vorheriger Fachbegriff: Erfindungsgeheimnis | Nächster Fachbegriff: Erfolgsabwendungspflicht


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen