Euratom

(Abk. f. Europäische Atomgemeinschaft), gegründet mit Vertrag als Ergänzung zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und zur Montanunion. Aufgabe der
E. ist es nach Art. 1, "durch die Schaffung der für die schnelle Bildung und Entwicklung von Kernindustrien erforderlichen Voraussetzungen zur Hebung der Lebenshaltung in den Mitgliedstaaten und zur Entwicklung der Beziehungen mit den anderen Ländern beizutragen." Hierzu hat sie insbes. die Kernforschung zu entwickeln, spaltbares Material zu beschaffen und seine Verwendung zu überwachen sowie einen Gemeinsamen Markt für die Kerntechnik zu schaffen (Art. 2). Die Organe der E. sind mit denen der EWG und der Montanunion inzwischen vereinigt. Die E. hat bisher keine grosse Bedeutung erlangt, da die Kernenergie von den Mitgliedstaaten nach wie vor weitgehend selbständig genutzt wird. Sitz der Euratom ist Brüssel.

Europäische Atomgemeinschaft.






Vorheriger Fachbegriff: Eur-Lex | Nächster Fachbegriff: EUREKA


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen