Fürsorge

, Sozialrecht: Nachrangiges Basissystem für die Herstellung und Garantie des Existenzminimums. Die Fürsorge greift dann ein, wenn alle anderen Möglichkeiten der Selbst- und der Fremdhilfe, insb. aufgrund familienrechtlicher Unterhaltspflicht, den Bedarf nicht mehr erfüllen können. Die Fürsorgeleistungen orientieren sich am individuellen Grundbedarf und werden aus dem Steueraufkommen finanziert. Systematisch umfasst die Fürsorge insb. die Sozialhilfe ab 2005 nach dem SGB XII und entspricht nach dem neueren Begriffsschema dem sozialen Ausgleich durch Hilfe für die Gewährleistung einer menschenwürdigen sozialen Existenz.






Vorheriger Fachbegriff: Für semper in mora | Nächster Fachbegriff: Fürsorge Sozialrecht


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen