FIS-Regeln

sind die von der Federation International de Ski 1967 aufgestellten Verhaltensregeln für den alpinen Skilauf. Trotz ihres privaten Charakters werden sie teilweise schon als Gewohnheitsrecht (also über den Verband hinaus als allgemeinverbindlich) angesehen. Die Regeln spielen in der gerichtlichen Praxis für die Haftung bei Skiunfällen eine wichtige Rolle. S. a. Wintersport.






Vorheriger Fachbegriff: firmieren | Nächster Fachbegriff: Fischerei


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen