Gerichtskundige Tatsachen

sind solche, die das Gericht im Rahmen seiner amtlichen Tätigkeit zur Kenntnis genommen hat (z. B. aus einem Vorprozess). Sie bedürfen keines Beweises. Ein Wissen, das Richter als Privatperson erlangt hat, ist keine g.T.






Vorheriger Fachbegriff: Gerichtskostenvorschuss | Nächster Fachbegriff: Gerichtsnotorisch


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen