Gesetzespositivismus

ist das Festhalten am (Wortlaut des) Gesetz(es) als einziger Richtschnur. Der G. leugnet jegliche übergesetzlichen, dem Gesetzgeber vorgegebenen Werte. Ihm garantiert das formell ordnungsmäßig zustande gekommene Gesetz als solches die Gerechtigkeit.
d. h. Rechtsanwendung ausschließlich nach Wortlaut und Inhalt des Gesetzes, ist eine Form des Rechtspositivismus.






Vorheriger Fachbegriff: Gesetzeskraft | Nächster Fachbegriff: Gesetzesrecht


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen