Gesetzlichkeitsprinzip

ist der Grundsatz, dass jemand für eine Tat nur bestraft werden kann, wenn die Strafbarkeit gesetzlich bestimmt war, ehe die Tat begangen wurde (Art. 103 II GG, § 1 StGB, flat.] nullum crimen, nulla poena sine lege).






Vorheriger Fachbegriff: gesetzliches Zahlungsmittel | Nächster Fachbegriff: Gesetzmäßigkeit


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen