Gleichartigkeit

ist die Zugehörigkeit zweier Handlungen oder Gegenstände zur gleichen Art (z.B. Geldforderung und Geldforderung). Im Schuldrecht ist die G. der geschuldeten Leistungen Voraussetzung der Aufrechnung (§ 387 BGB). Lit.: Holst, B., Das Gleichartigkeitsverbot, 1990






Vorheriger Fachbegriff: gleichartige Tatmehrheit | Nächster Fachbegriff: Gleichbehandlung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen