Hafenstaatkontrolle

stellt ein System dar, mit dem ein Staat auf der Grundlage einheitlicher internationaler Normen die diskriminierungsfreie Überprüfung ausländischer Handelsschiffe sicherstellt, die seine Häfen anlaufen. Die Schwerpunkte liegen auf Verkehrs- und Betriebssicherheit sowie Verhütung von Meeresverschmutzung. Schiffe, deren Gesamtzustand unternormig ist, können festgehalten werden (VO v. 26. 2. 2004, BGBl. II 190 m. Änd.). S. a. Lotsen, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung.






Vorheriger Fachbegriff: Hafenschiffahrt | Nächster Fachbegriff: Haft


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen