Heergewäte

oder Hergewäte (Heerbekleidung) ist im mittelalterlichen deutschen Recht die Ausrüstung als Krieger, die aus wirtschaftlichen Überlegungen in einer Sondererbfolge ungeteilt an den nächsten männlichen Verwandten vererbt wird. Lit.: Bungenstock, W., Heergewäte und Gerade, 1966 (Diss.)






Vorheriger Fachbegriff: Heerbann | Nächster Fachbegriff: Hege


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen