Hemmung eines Sozialleistungsanspruches

Im Sozialrecht :

Hemmung eines Sozialleistungsanspruches (teilweise wird auch von Einrede gegen den Sozialleistungsanspruch gesprochen) bedeutet, dass der Anspruch zeitweilig oder dauerhaft nicht zwangsweise geltend gemacht werden kann. Wichtigste Fälle der Hemmung sind die Verjährung des Sozialleistungsanspruches (§ 45 SGB I) und das Ruhen des Anspruches.






Vorheriger Fachbegriff: Hemmung der Verjährung | Nächster Fachbegriff: Hemmungswirkung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen